Vergangene Woche fand in Altishofen bei der Kaufmann Schreinerei AG der Spatenstich für einen Ersatzneubau statt. Damit rüstet sich das Unternehmen für die Herausforderungen der Zukunft.

Hier entsteht Grosses: Am Mittwoch, 25. August 2020, fand bei der Kaufmann Schreinerei AG in Altishofen der Spatenstich für den Ersatzneubau der Werkhalle mit Büro und Ausstellungsräumen statt. Anwesend waren neben Firmeninhaber Markus Kaufmann und seinem Vater Walter die Vertreter von drei am Bau beteiligten Firmen.
«Von der Ausstattung her ist unser Betrieb sehr gut ausgerüstet und wir sind entsprechend leistungsfähig», sagte Markus Kaufmann in seiner Ansprache. «Nun heben wir auch die Immobilie auf das entsprechende Niveau.» Die heutige Werkhalle stammt aus dem Jahr 1978. Mittlerweile zählt das Unternehmen 20 Angestellte – der Platz ist knapp geworden.
Die Bauarbeiten erfolgen in zwei Etappen. In der ersten entsteht der grösste Teil der neuen Schreinerei. Anschliessend wird die alte Werkhalle rückgebaut, an ihrer Stelle folgt ein neues Büro- und Ausstellungsgebäude. Die erste Etappe sollte im Dezember fertig sein, die zweite im Sommer 2021. Auf dem neuen Gebäude entsteht eine Photovoltaikanlage, die den Strombedarf für die Produktion der Schreinerei grösstenteils deckt.

Gegründet im Jahr 1946

Die Geschichte der Firma reicht zurück ins Jahr 1946. Damals gründete Walter Kaufmann Senior das Unternehmen. 1972 übernahmen Walter und Marianne Kaufmann den Betrieb. Dem ersten Ergänzungsbau der Schreinerei im Jahr 1978 folgte 1995 ein Bürobau mit Ausstellungsraum. 2012 trat Markus Kaufmann in die Fussstapfen seiner Eltern und übernahm die Firma, gleichzeitig wandelte er die Rechtsform in eine AG um.
«Zurzeit sind die wirtschaftlichen Aussichten wegen des Coronavirus etwas schwieriger», so Markus Kaufmann. «Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diese Krise gut meistern.» Bestes Zeichen für seine Zuversicht ist der nun begonnene Ersatzneubau.